News

Kein Luxus beim neuen Straßenbelag

Scheibenhardt: Gemeinderat verabschiedet Umbaupläne für Hasenweg

Von Andreas Betsch

Im Hasenweg soll wohl ab Oktober der Straßenbelag erneuert werden. Die Entwürfe des Planers hat der Ortsgemeinderat am Dienstag einstimmig verabschiedet, so Ortsbürgermeister Edwin Diesel (parteilos) auf RHEINPFALZ-Anfrage.
Voraussichtlich ab Oktober soll der erste Bauabschnitt vom Jakobspfad bis zur Einmündung Waldstraße realisiert werden. Diese Baustelle werde wiederum in vier bis fünf kleinere Abschnitte untergliedert, so Diesel. Die Arbeiten sollen etwa fünf Monate dauern. Der zweite Bauabschnitt von der Einmündung Waldstraße bis zur Maxstraße werde aus Kostengründen wohl erst 2019 umgesetzt, so Diesel.Wie viel die Erneuerung des Straßenbelags und dessen Unterbaus genau kosten wird, steht laut Diesel noch nicht fest.

Zur Sache: Freudenfest auf der Lauterbrücke

wahl2017fr klAuf der Lauterbrücke zwischen Scheibenhardt und dem elsässischen Scheibenhard ist am Sonntagabend das Ergebnis der französischen Präsidentschaftswahl gefeiert worden. Trotz Regens versammelten sich über 20 Menschen von beiden Seiten der Lauter. „Europa liegt uns am Herzen“, erklärte Francis Joerger, Bürgermeister von Scheibenhard. Bis kurz nach 20 Uhr war er im Rathaus seiner Gemeinde, wo die Stimmauszählung stattfand. Über Frankreich habe ein „großes Gewitter“ gedroht, das zum Glück abgezogen sei, so Joerger. Gemeinsam mit seinem deutschen Amtskollegen Edwin Diesel aus Scheibenhardt hat er zum Umtrunk auf der Lauterbrücke, die die beiden Orte verbindet, aufgerufen. „Wir gehören zusammen“, beschwört der Bürgermeister. Bei einem gemeinsamen Seniorennachmittag wurde zum ersten Mal locker darüber gesprochen, dass gefeiert werden soll, wenn ein EU-freundlicher Kandidat gewinnt. „Dann stoßen wir mit Champagner an – so hatten wir es ausgemacht“, erklärte Diesel. Fabienne Buhl vom Gemeinderat in Scheibenhard betonte die enge Verzahnung der beiden Orte und Regionen. Auch ob das traditionelle Brückenfest weiter hätte stattfinden können, wäre Marine Le Pen erfolgreich aus der Wahl hervorgegangen und es würde wieder eine richtige Grenze geben, sei fraglich.

Breitbandausbau Scheibenhardt - Kooperationsvertrag unterzeichnet

In der vergangenen Woche hat die Ortsgemeinde Scheibenhardt, den in der letzten Sitzung des Ortsgemeinderates beschlossen Kooperationsvertrag mit der Schweizer Firma RMT AG unterzeichnet. Damit ist der Weg frei für die Glasfaseranbindung von Scheibenhardt selbst, sowie dem Ortsteil Bienwaldmühle. Es ist geplant mit dem Ausbau ab Herbst 2017 zu beginnen. Dabei wird zuerst die Verlegung der Glasfaserleitung von Steinfeld in Richtung Bienwaldmühle erfolgen. Der Ortsteil Bienwaldmühle wird dann sofort mittels FTTB (Fibre to the Building) angeschlossen. Das bedeutet, der Glasfaseranschluss wird bis in das Gebäude verlegt. In Scheibenhardt selbst, erfolgt der Ausbau zuerst mit FTTC (Fibre-to-the-Curb). Wobei vorgesehen ist die Grundstücke die direkt an der Streckenführung liegen, gleich mittels FTTB anzuschießen. Die restlichen Grundstücke werden dann ab Herbst 2019 mittels FTTB angebunden. Damit stehen in Scheibenhardt Geschwindigkeiten ab 50 Mbit/s zur Verfügung. Nach den Sommerferien werden in zeitlicher Abfolge, zwei Infoveranstaltungen zum weiteren Vorgehen stattfinden. Wir werden Sie im Amtsblatt weiter über den Sachstand informieren.
 rmt kooperationsvertrag
Bild v.l.n.r. Ortsbeigeordneter Thomas Ehl, Ortsbürgermeister Edwin Diesel, Frau Tresch, Rolf Tresch, Geschäftsführer RMT AG

Kostensteigerung akzeptiert

SCHEIBENHARDT/HAGENBACH: Verbandsgemeinderat billigt 466 000 Euro für Multifunktionsgebäude

Nach dem Ortsgemeinderat (wir berichteten) hat am Mittwoch auch der Verbandsgemeinderat die erneute Kostensteigerung für das zu bauende Scheibenhardter „Multifunktionsgebäude“ gebilligt. Jedoch gab es Kritik: Seit 2014 stiegen die vorgesehenen Kosten von 341.000 auf 466.000 Euro. Die Sache ziehe sich seit längerem hin, sagte Verbandsbürgermeister Reinhard Scherrer (SPD) eingangs. „Aber jetzt steht das Gesamtkonzept.“ Nach Fertigstellung der detaillierten Planung gehe man derzeit von 466.000 Euro Gesamtkosten aus, erklärte Scherrer. Das Multifunktionsgebäude soll auf den Ruinen des vor Jahren ausgebrannten Erweiterungsbaus am Bürgerhaus entstehen.

Bienwaldmühle als Erste im Turbonetz

Scheibenhardt: Kooperationsvertrag mit RMT einstimmig beschlossen

„Sie haben es verdient“, war die Erleichterung des Ortsgemeinderates nach der Zustimmung zum Kooperationsvertrag mit RMT zu spüren. Denn der entlegene Ortsteil Bienwaldmühle stand immer am Ende der Überlegungen für ein schnelles Internet. Doch jetzt wäre er zuerst dran, weil der Bauverlauf aus Richtung Steinfeld geplant sei.„Wenn wir ab Herbst mit dem Verlegen der Glasfaserkabel beginnen, könnte die Bienwaldmühle bis spätestens 2018 angeschlossen werden“, so Rolf Tresch, Chef der Schweizer RMT. Ein gutes Dutzend Gemeinden hat sich bereits angeschlossen.