News

„Den Standort aufrüsten“

SCHEIBENHARDT/HAGENBACH: Der Funk-Internetanbieter Skytron will über bessere Anbindung informieren

Der Funk-Internetanbieter Skytron plant, in den kommenden Wochen seine Kapazitäten in Scheibenhardt auszubauen. In Hagenbach will das Unternehmen hingegen erst Fuß fassen, sucht aber noch passende Standorte für seine Sender.
den standort aufruesten klÜber eine Antenne an der Kreismüll-Deponie bei Neulauterburg bietet das im badischen Karlsbad ansässige Unternehmen Skytron seit April 2014 seine Dienste in Scheibenhardt an. Nachdem die Gemeinde jahrelang erfolglos versucht hatte, eine kabel-gebundene Lösung für ihre Einwohner zu sichern, gab man sich mit der günstiger erschließbaren Funklösung zufrieden. In den Aufbau der neuen Internetverbindung flossen dabei auch öffentliche Gelder.„Was hier über Funk angeboten wird, ist nicht der Weisheit letzter Schluss.“ So drückte sich ein Scheibenhardter Skytron-Kunde im Oktober 2015 bei einer Bürgerveranstaltung zum Thema schnelles Internet aus (wir berichteten). Jetzt reagiert das Unternehmen: „In letzter Zeit kam es durch die erstaunlich vielen Neukunden in den Stoßzeiten immer wieder zu einer Vollausnutzung unserer Kapazitäten“, teilt Max Grobshäuser von Skytron auf RHEINPFALZ-Anfrage mit. „Deshalb haben wir beschlossen, innerhalb des nächsten Monats unseren Standort in Scheibenhardt aufzurüsten.“ Dadurch solle die Anbindung der Kunden deutlich verbessert werden. Und es eröffne Skytron wiederum die Möglichkeit, ohne Probleme weitere Neukunden zu versorgen.

Gemeinsam auf der Brücke feiern

Scheibenhard(t): Deutsch-französisches Brückenfest am kommenden Wochenende

Zum 21. Mal findet am Samstag und Sonntag, 4. und 5. Juni, das deutsch-französische „Brückenfest“ statt. Im Umkreis der Lauterbrücke bieten die Gemeinden Scheibenhardt (Pfalz) und Scheibenhard (Elsass) wieder viel Programm. Ein Höhepunkt: der Auftritt der Band „Insanity“ am Samstagabend.
rp brueckenfest 2016 klBei der ersten Auflage im Jahr 1996 habe niemand ahnen können, „zu welchem Publikumsmagnet sich dieses Fest innerhalb kürzester Zeit entwickeln wird.“ Das sagt Edwin Diesel, Scheibenhardts Ortsbürgermeister, mit Blick auf die Vergangenheit des Festes. Am Samstag, 16 Uhr, wird er den „kulinarischen und musikalischen Brückenschlag über die Grenzen“ mit seinem elsässischen Kollegen Francis Joerger eröffnen.Die Bühnen auf beiden Seiten der Lauter werden im Mittelpunkt stehen. Als eines der Highlights gilt der Auftritt der südpfälzischen Band „Insanity“ am Samstag, 20 Uhr, auf deutscher Seite.

SPENDENAKTION

Sponsoren für Küche gesucht

Scheibenhardt wirbt derzeit im Internet um Sponsoren für den Kauf einer Küche für das Multifunktionsgebäude. Ziel sei, die dafür nötigen 3000 Euro zu sammeln, so Diesel. In einer ersten „Fanphase“ müsse man 50 Unterstützer für das Projekt finden. Falls dies gelingt, starte ab 23. Mai die „Finanzierungsphase“, wo man innerhalb von drei Monaten die Spender finden müsse. Jede Spende werde von der VR-Bank mit weiteren 10 Euro unterstützt, sagte Diesel.
INFO: Mehr zur Küchen-Finanzierung für das Multifunktionsgebäude auf www.scheibenhardt.de. Hier wird auf die Projektseiten verlinkt. (hcs)
 
Quelle: DIE RHEINPFALZ, Pfälzer Tageblatt - Ausgabe Rheinschiene, Samstag, den 14. Mai 2016

Bürgerhaus-Anbau wird 60 000 Euro teurer

Scheibenhardt: Gesamtkosten jetzt 400 000 Euro – Baubeginn könnte im Oktober sein – Brandruine in Eigenleistung ausgekernt

buergerhausanbau-wird-teurer-1Das geplante „Multifunktionsgebäude“ am Bürgerhaus wird teurer als erwartet. 400.000 Euro – 60.000 Euro mehr als Ende 2014 berechnet – wird die neue Bleibe für Vereine und Feuerwehr wohl kosten. Im Oktober könnte Baubeginn sein, wie am Dienstag im Ortsgemeinderat zu erfahren war.
Von außen ist noch wenig zu sehen: eine Bauruine, sonst nichts. Der Putz blättert ab, Fenster und Türen sind mit weißen Holzplatten verrammelt. Doch der Schein trügt: Hinter den Mauern tut sich was. Es handelt sich um den 2013 abgebrannten Anbau des Bürgerhauses. Er soll zu einem „Multifunktionsgebäude“ umgestaltet werden, das Orts- und Verbandsgemeinde gleichsam nutzen.Bei zwei Arbeitseinsätzen hätte viele Scheibenhardter – Vereinsmitglieder, Feuerwehrleute, Gemeinderäte – angepackt, sagt Bürgermeister Edwin Diesel (parteilos) stolz im RHEINPFALZ-Gespräch. 245 Arbeitsstunden seien erbracht worden. Die alten Wände, Decken, Fensterrahmen und Türen – alles wurde entfernt. Die Ruine ist nun innen hohl.

Breitband: Bienwaldmühle hofft auf Internet

SCHEIBENHARDT. Die Grenzgemeinde hofft: 95 Prozent Fördergelder stellt der Bund für den Breitbandausbau in Aussicht, um bisher schwach versorgte Gemeinden mit einem schnellen Internetanschluss zu bedienen (wir berichteten).

Im Ortsgemeinderat hoffte man in der Sitzung am Dienstag, dass dies endlich zum Anschluss des kleinen, abgelegenen Ortsteils „Bienwaldmühle“ führen könnte. Bisher waren sämtliche Bemühungen gescheitert. Noch sind dies aber Träume. Zunächst ging es um den formalen Beschluss, sich an dem entsprechenden kreisweiten Breitband-Projekt überhaupt zu beteiligen. Die Kreisverwaltung Germersheim wird laut Ortsbürgermeister Edwin Diesel (parteilos) ein Büro beauftragen, das entsprechende Markterkundungen durchführt. Ziel des Bundes sei es, bis Ende 2019 möglichst flächendeckend Übertragungsgeschwindigkeiten von 30 beziehungsweise 50 Megabit je Sekunde (Mbit/s) zur Verfügung zu stellen. (hcs)
 
Quelle: DIE RHEINPFALZ, Pfälzer Tageblatt - Ausgabe Rheinschiene, Donnerstag, den 12. Mai 2016