News

Jugendliche fordern größeren Jugendraum

Demonstration während Radrennen – Protest-Flugblatt gegen den Bürgermeister findet kaum Abnehmer

Von Fritz Hock

jugendliche fordern groesseren jugendraum klScheibenhardt. Es war was los am Freitag in der diesseits der Lauter idyllisch gelegenen Grenzgemeinde. Aus ganz Deutschland und einigen Nachbarländern sind Menschen mit Pkw oder Wohnmobilen angereist, deren Kinder ein Zeitfahren in Scheibenhardt absolvieren wollen (wir berichteten am Samstag im Sportteil). Die Teams treffen sich auf Freiflächen zur Vorbereitung. Entlang der Strecke gilt während des Rennens ein absolutes Halteverbot. Schon das regt einige Bürger auf, die sich in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt fühlen. Zum 4. Mal ist Scheibenhardt Gastgeber dieses Rennens, das vom Radsportverband Südpfalz ausgerichtet ist.

Kundgebung: Nein zum Bürgermeister

Scheibenhardt. Gegen die Politik von Bürgermeister Edwin Diesel (parteilos) richtet sich eine Kundgebung in Scheibenhardt heute, 16 bis 17 Uhr, in der Waldstraße. Eine Anwohnergruppe um Markus Theobald wirft Diesel eine „kinder- und jugendfeindliche Politik“ vor. Ihrer Meinung nach ist der Jugendraum im neuen Multifunktionsgebäude zu klein. In der Folge und aufgrund andere Fehler würden die Kinder samt Eltern wegziehen und Scheibenhardt werde es ebenso ergehen wie manchem sterbenden Dorf. Deshalb rufen sie zu „Friday for Future – Freitagsdemo für die Zukunft unserer Kinder und Dörfer!“ auf. lap

Quelle: DIE RHEINPFALZ, Pfälzer Tageblatt - Ausgabe Rheinschiene, Freitag, den 05. Juli 2019

 

Fehlerteufel

Diesel rückt für Carl nach

SCHEIBENHARDT. In den Artikel zur konstituierenden Sitzung des Gemeinderats Scheibenhardt (RHEINPFALZ vom Samstag) hat sich ein Fehler eingeschlichen: Der bisherige zweite Beigeordnete Christian Carl (CDU) wurde zwar in das neue Bürgerparlament gewählt, hat das Mandat aber nicht angenommen. Für ihn rückte Steffen Diesel nach. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Quelle: DIE RHEINPFALZ, Pfälzer Tageblatt - Ausgabe Rheinschiene, Mittwoch, den 03. Juli 2019

Beigeordnete und Hasenweg erste Themen

Neuer Rat macht mit altem Projekt weiter – Knappe halbe Million Euro Kosten

SCHEIBENHARDT. Startschuss für die neue Legislaturperiode: Der Ortsgemeinderat Scheibenhardt ist am Mittwochabend erstmals seit der Kommunalwahl zusammengekommen. Zum ersten Beigeordneten wurde dabei erneut CDU-Ortschef Thomas Ehl gewählt. Ruth Herberger (CDU) ist nach fast dreijähriger Pause wieder als zweite Beigeordnete zurück.
gemeinderat2019 klHerberger hatte Ende 2016 zugunsten ihres jungen Parteikollegen Christian Carl als zweite Beigeordnete Platz gemacht. Dieser hatte nun aus beruflichen Gründen auf eine Wiederwahl verzichtet, bleibt aber als Ratsmitglied dabei. Bei einer Enthaltung stimmte der Gemeinderat in geheimer Abstimmung für Herberger. Ehl, seit 2014 erster Stellvertreter von Bürgermeister Edwin Diesel (parteilos), wurde ebenfalls bei einer Enthaltung wiedergewählt. 12 Mitglieder hat der Ortsgemeinderat Scheibenhardt. Im Gegensatz zu vielen anderen Kommunen gab es nur marginale Veränderungen. Mit CDU (8 Sitze) und SPD (4 Sitze) sind weiterhin nur zwei Parteien vertreten.

Bauboom und Preisspirale behindern Projekte

Hasenweg soll für etwa 370 000 Euro ausgebaut werden – Verlegung von Glasfasern für schnelles Internet stockt

Von Andreas Betsch

SCHEIBENHARDT. Im Hasenweg stehen im Spätjahr Bauarbeiten an: 120 Meter Fahrbahn und Fußgängerweg werden erneuert. Darüber informierte Ortsbürgermeister Edwin Diesel (parteilos) bei der Einwohnerversammlung am Dienstag. Auf die Frage, wann denn das Breitband-Internet der Schweizer Firma RMT endlich komme, hatte er gute und schlechte Neuigkeiten. Um die Kosten – und damit auch die wiederkehrenden Beiträge der Bürger – auf mehrere Jahre zu verteilen, hatte der Ortsgemeinderat den Ausbau des Hasenwegs in zwei Bauabschnitte unterteilt. Der erste Teil wurde 2017/18 erneuert, voraussichtlich Mitte Oktober geht es an Teil zwei. Dieser beginnt an der Einmündung zur Maxstraße, wie Planer Herbert Clade aus Neustadt erläuterte. Die Arbeiten sollen im März 2020 an der Einmündung zur Waldstraße enden. „Das ist aber vom Winter abhängig“, betonte Clade vor 20 Zuhörern.