News

Durchgangsverkehr: Scheibenhardt will Tempo 30

Scheibenhardt. Eine Tempo-30-Zone für die Haupt- und Maxstraße – das will der Ortsgemeinderat laut Beschluss vom Donnerstagabend bei den zuständigen Behörden durchsetzen. Um bessere Argumente zu haben, soll es aber vorher eine Verkehrsmessung geben.CDU-Fraktionssprecher Thomas Ehl, der den Antrag formulierte und damit auch die SPD hinter sich hatte, beklagte den „immer stärker zunehmenden Straßenverkehr“. So sei Scheibenhardt Durchfahrtsort für viele Elsässer, die „zu den Industriestandorten am Rhein“ gelangen wollen.

Helmut Carl ist tot

Scheibenhardt: Altbürgermeister gestorben

Trauer um Altbürgermeister Helmut Carl: Der ehemalige CDU-Kommunalpolitiker ist am Donnerstag im Alter von 82 Jahren verstorben.Er stand von 1994 bis 1999 für eine Wahlperiode an der Spitze der kleinen Grenzgemeinde. Unter seiner Führung fand 1996 das erste deutsch-französische „Brückenfest“ statt. Die Veranstaltung ist noch heute überregionales Aushängeschild seiner Heimatgemeinde. Jeweils 15 Jahre gehörte Carl dem Ortsgemeinderat (1984 bis 1999) und dem Verbandsgemeinderat (1989 bis 2004) an. Er war außerdem mehrere Jahre Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes. Außerhalb der Politik engagierte sich der Landwirt lange Jahre als zweiter Vorsitzender des Angelsportvereins sowie in der Bauern- und Winzergenossenschaft. Dem Musikverein hielt Carl mehr als 50 Jahre die Treue. (hcs)

Quelle: DIE RHEINPFALZ, Pfälzer Tageblatt - Ausgabe Rheinschiene, Samstag, den 05. Dezember 2015

Walkürenritt hinein ins Krampusrund

Scheibenhardt: Feuerspiele locken viele Zuschauer an – Tradition stammt ursprünglich aus dem Alpenland

Die fünfte Krampusshow am Samstag zog geschätzt 400 Zuschauer an. Sie drängten sich um das Rund vor der Feuerwehrgarage. Es war eine gute Idee der Veranstalter, die Arena rund zu machen. Alle hatten so eine viel bessere Sicht auf die wilden Gesellen, die durch die Feuerspiele das Böse vertreiben sollen.
krampus 2015 1 klkrampus 2015 2 klJa, eigentlich gehören die Krampusse ins Alpenland. Doch im fünften Jahr haben es Günter Wagner, Reinhard Guckert und ihre engagierten Helfer vom Musikverein, dem Karnevalsverein, der Feuerwehr, der Gemeinde, den Sponsoren und einer Fangemeinde womöglich schon geschafft, in Scheibenhardt eine neue Tradition zu begründen.Mit dem „Walkürenritt“ eroberten erstmals Hexen die Arena. Tatjana von den Brückenhexen in Maxau „taufte“ vier Woogbachhexen aus Neulußheim. Dazu mussten sich die Vier mit verbundenen Augen gegenseitig einen Schaumkuss füttern und zum Schluss den Mund abwischen. „Uff dem Lumpe wor Farb druff“, verkündete Tatjana schadenfroh. Familie Welte schaute sich die Krampus-Show an „weil wir hier zu Hause sind.“ Tochter Anette findet es schön, dass im Dorf mal was los ist. Mutter Rosemarie fiel positiv auf, dass schon nach dem Kreisel in Hagenbach ein Schild auf die Attraktion von Scheibenhardt hinweist. Vater Benno Welte: „Ich bin der Meinung, obwohl ich hier hergehe, es gehört in die Alpenregion.“                                                                                                                                  

Schnelleres Netz trotz fehlender Verträge

Berg/NEUBURG/Scheibenhardt: Anbieter baut Netz in zwei Ortsgemeinden aus, obwohl Mindestzahl an Abschlüssen nicht erreicht wurde

inexioDas schnelle Internet kommt nach Berg und Neuburg: Bis Mai will die Firma „Inexio“ die beiden Dörfer mit einem Glasfasernetz ausstatten und Bandbreiten von bis zu 100 Megabit je Sekunde (Mbit/s) anbieten. Zu einem Anschluss Scheibenhardts wird es hingegen nicht kommen.
Wochenlang waren die Werber des im Saarland ansässigen Internetanbieters in den drei Orten im Südkreis unterwegs. Bei öffentlichen Veranstaltungen und Einzelgesprächen wollten sie ihr Angebot schmackhaft machen: Im Internet surfen ohne lahmende Leitung, Verbindungsraten von bis zu 100 Mbit/s. Seit mehr als zehn Jahren halten die Beschwerden über lahmende Internetleitungen an. Aber alle Bemühungen der Gemeinden, einen schnellen Datenfluss durch ein leistungsfähiges Glasfasernetz zu bekommen, scheiterten. Immerhin: Seit etwa einem Jahr gibt es mit dem Angebot der Firma „Skytron“ eine Funklösung, mit der aber etliche Nutzer unzufrieden sind. Mit „Inexio“, das nach eigenen Angaben über 5500 Kilometer Glasfasernetz verfügt, kommt nun zumindest nach Berg und Neuburg eine Alternative. Und das, obwohl die von der Firma vor der Werbeaktion genannte Mindestzahl von Vorverträgen nicht erreicht wurde.                                                                                                                                                          

Bei Feuerrad-Testlauf beinahe verbrannt

SCHEIBENHARDT: Reinhardt Guckert und Günter Wagner bereiten Krampus-Feuershow für Samstagabend vor

Von Lothar Nernn
Böse Kinder müssen aufpassen. Der Krampus kommt und sammelt sie ein. Erst im nächsten Jahr werden sie wieder freigelassen. Am Samstag ist es wieder soweit. Dann beginnt ab 18 Uhr auf dem Festplatz die 5. Scheibenhardter Krampus Feuershow.
krampus 2015 klDer Krampus ist eine Schreckgestalt mit einer teufelsartigen Maske der vor allen in Österreich unartige Kinder bestraft und manchmal auch verschleppt. Und Reinhardt Guckert ist schuld daran, dass der nun auch in der Südpfalz sein Unwesen treibt. Bei Österreichurlauben hat er Krampusumzüge gesehen und war fasziniert. Wie zuvor seine österreichische Frau, die er Anfang der 90er Jahre im Urlaub kennen gelernt hat, hat er auch den Krampus nach Scheibenhardt gebracht.Hier fand der 49-Jährige in Günter Wagner einen Mitstreiter für seine verrückte Idee. Und so fand 2011 der erste Krampusrummel mit 14 Maskenträgern statt. In diesem Jahr beteiligen sich 30 Krampusse sowie zehn Hexen und Sensenmänner an der Veranstaltung – die Jüngsten sind sechs und sieben Jahre alt. Und damit das auch eine beeindruckende Show wird, habe sich Guckert und Wagner spektakuläre Aktionen ausgedacht.