News

Karneval Scheibenhardt

"Nicht-Besucher beleidigt" - Zu "Himmlische Höhen und teufliche Tiefen", RHEINPFALZ vom 10. Februar

 Als Bewohner der Gemeinde Scheibenhardt seit über 34 Jahren fand ich es gut, dass in unserer Gemeinde ein Karnevalsverein existiert und den kulturellen Kreis damit abrundet und der Gemeinde als weiterer interessanter Aspekt dient. Laut diesem Artikel sollte dieser eine Besucher Pflicht der Mitbürger darstellen. Diese Entscheidung sollte aber jedem, aus welchen Gründen auch immer, selbst überlassen sein. Aber auf keinen Fall gibt dies dem Veranstalter das Recht die nicht anwesenden Mitbürger öffentlich in der Zeitung als „zu Hause gebliebene Karnevalsmuffel und Blödmänner“ zu bezeichnen. Eine derartige Beleidigung erfordert auf jeden Fall eine öffentliche Entschuldigung. Außerdem wirft der Artikel auf die ganze Gemeinde ein schlechtes Licht in der Öffentlichkeit.   Peter Kary, Scheibenhardt

Quelle: DIE RHEINPFALZ, Pfälzer Tageblatt - Ausgabe Rheinschiene, Samstag, den 21. Februar 2015

Himmlische Höhen und teuflische Tiefen

Scheibenhardt: „Lauterpfludde“ locken mit mehr als vierstündiger närrischer Hatz fast mehr Fremde als Einheimische an

 
18 Aktive bescherten dem närrischen Auditorium einen unterhaltsamen Abend.

Von Matthias Dreisigacker

pfludde_1_klpfludde_2_kl„Än Gag jacht de anere.“ Das haben sich die Lauterpfludde als Verpflichtung auferlegt und diese mit ihrem bunten Abend auch eingelöst. Dass sie ihre Pointen lokal- und vereinspolitisch auch mit großem Kaliber zünden können, haben die Scheibenhardter schon oft bewiesen. Daher überraschte es durchaus, dass das Programm um die großen und kleinen Geschehnisse der Heimat einen all zu großen Bogen schlug. Gute Unterhaltung und ein dankbar begeistertes Publikum gab es bei „Höllisches Vergnügen, himmlisch gut“ im Bürgerhaus aber dennoch.Wenngleich die Lücken an den Tischen doch auffällig waren und ein Ortskundiger bemerkte, dass die Scheibenhardter wohl lieber zu Hause vor dem Fernseher säßen als sich hier gesellig zu treffen: „Es sind ja fast schon mehr Leute aus dem Umland hier als Einheimische. Das sieht man doch schon draußen an den Nummernschildern der Autos.

Lotsendienst für Liebhaberstücke

Scheibenhardt: Oldtimerrallye Histo-Monte fährt durch die Südpfalz

oltimerrally_klEin Blick in die RHEINPFALZ genügte Norbert Meyerer, um Zuhause in Wörth alles stehen und liegen zu lassen: „Sogar meine Frau, die muss jetzt auf mich warten!“. Was ihn derart in Bewegung versetzen konnte, tuckert, fährt und rauscht nun in Scheibenhardt als Oldtimerrallye Histo-Monte mit Ziel Monte Carlo im Fünf-Minuten-Takt an ihm vorbei. Mit ihm haben sich zur Mittagszeit auf und bei der Lauterbrücke ein gutes Dutzend weiterer Automobil-Enthusiasten versammelt. Gleich mit den beiden ersten Autos steigt die Erregung: Sensationell, ein Käfer verfolgt den führenden Porsche. Freudig wird gewunken und sich per Lichthupe bedankt. „Ich habe mir extra die Herrschaften in den Wagen angeschaut, denen muss ganz schön kalt sein“, analysiert Meyerer mit warmem Herzen.

1300 Euro für Kinderhospiz erbastelt

Mit dem Verkauf von Rentieren und Schnee-Eulen, gebastelt aus Sekt- und Weinkorken, haben Roswitha und Werner Gutknecht aus Scheibenhardt in der Weihnachtszeit stolze 1300 Euro erlöst. Der Betrag geht als Spende an das Kinderhospiz „Sterntaler“ in Dudenhofen. Maßgeblich beteiligt an der Verkaufsaktion war die Wieslauter Apotheke in Berg, die Marienapotheke Hagenbach und LottoTotto Scherrer Hagenbach. Das Basteln von Osterhasen, Schnee-Eulen und Küken für Ostern ist bereits im Gange. (red)

Quelle: DIE RHEINPFALZ, Marktplatz regional, Mittwoch, den 04. Februar 2015

 

Urnenrasengräber: Kostengünstige Gräber schaffen

Scheibenhardt: Gemeinderat für Urnenrasengräber

Künftig wird es auf dem Friedhof Urnenrasengräber geben. Einen Beschluss über die Änderung der Friedhofssatzung fasste der Ortsgemeinderat auf seiner Sitzung am Dienstagabend einstimmig. "Das Ganze beruht auf einer Anregung eines Anwohners“, sagte Bürgermeister Edwin Diesel zum Anlass für die Neuschaffung von Urnenrasengräbern. Er finde die Idee sehr gut. Weil dort keine großen Grabsteine benötigt würden, könne die Gemeinde „relativ kostengünstige Grabstätten anbieten“. Das neue Urnenrasengrabfeld soll in den bisherigen Reihen F und G des Grabfelds 6 entstehen.