News

Scheibenhardt mit erneuerter Straßenbeleuchtung

 
Auch wenn die endgültige Bestätigung mit der Jahresabrechnung noch aussteht, ist sich Ortsbürgermeister Edwin Diesel sicher: Die auf LED-Leuchtmittel umgestellte Straßenbeleuchtung hat ihre Bewährungsprobe bestanden. Für Diesel besteht jedenfalls Veranlassung darauf hinzuweisen, dass Scheibenhardt mehr oder weniger ein Vorreiter in Sachen LED-Umstellung ist. Innerhalb der Verbandsgemeinde Hagenbach ist es Scheibenhardt jedenfalls als erster Ortsgemeinde gelungen, die stromsparenden LED-Leuchten in der Straßenbeleuchtungsanlage einzusetzen.

Straßensanierung soll Kosten vermeiden

Scheibenhardt: Gemeinderat verabschiedet Haushalt – Investitionen trotz nicht sehr rosiger Aussichten

Die Finanzlage der Hagenbacher Ortsgemeinde Scheibenhardt sieht auch für die nächsten Jahre „nicht sehr rosig“ aus. Dies ist die zentrale Botschaft aus der Vorstellung des Haushaltsplanes für die beiden nächsten Jahre in der jüngsten Sitzung des Ortsgemeinderates. Die Planung geht für 2015 im Ergebnishaushalt von einem Fehlbetrag von fast 280.000 Euro aus, und von weiteren rund 208.000 für 2016. Ein Haushaltsausgleich werde in beiden Jahren nicht möglich sein, kommentierte Ortsbürgermeister Edwin Diesel die Eckdaten der erwarteten Finanzentwicklung, da die Summe der Erträge nicht ausreichen werde, um die laufenden Aufwendungen zu decken. Beispielhaft für diese Aufwendungen nannte Diesel den Bau des Multifunktionsgebäudes, die Erschließung privater Baugrundstücke und Straßensanierung. Er hatte auch ein kleines Trostpflaster parat: Trotz geringerer Einwohnerzahl habe sich der Schuldenstand pro Einwohner gegenüber 2013 um zwölf Euro auf nunmehr 205 Euro verringert.

Nicht alle Wünsche erfüllen

Von Matthias Dreisigacker

Skepsis ist heutzutage erlaubt, wenn wieder ein neuer Event angekündigt wird. Denn zu sehr erschreckt alleine schon der kommerzielle, immer lauter und alkoholgesättigter werdende Siegeszug des importierten Halloweens. Dennoch hatte Moderator Christian Müller damit recht, dass die Krampus-Show ein „Aushängeschild für Scheibenhardt“ ist. Zumindest bislang.

Knecht Ruprecht kann einpacken

Scheibenhardt: Der hiesige Begleiter des Nikolaus ist gegen sie schon fast ein Kumpeltyp. Die Krampusse aus Österreich sind fiese Gestalten. Ihre Peitschen schwingend und mit glühenden Augen heizen sie am Samstag bei der „Krampus Feuershow“ dem Publikum ein. Wer noch friert, bekommt Glühwein satt.

knecht_rupprecht_kann_einpacken_1_klSo kann das mit dem Disziplinieren der Jugend ja eigentlich nichts werden. Der wilde Mann auf der Karre schwingt drohend seine Geißel, als sie sich plötzlich in seinem Haarschopf verfängt.knecht_rupprecht_kann_einpacken_2_kl Nichts geht mehr, das Volk lacht, auch die Kinder. Nur kurz darauf fällt die Peitsche dem unglücklichen Wüterich auch noch aus der Hand, sodass sie ihm wieder gereicht werden muss. Der dramatische Autoritätsverlust wird von den rund 500 Zuschauern auf dem Festplatz sehr heiter genommen, was zur allgemeinen Begeisterung über die „Krampus Feuershow“ nur noch mehr beiträgt.

Mad Max wünscht frohen Advent

Scheibenhardt: Am Samstag verwandelt sich der Festplatz in eine Feuerhölle. Zum vierten Mal findet dort die „Krampus Feuershow" statt, bei der die teufelsähnlichen Wesen ein spektakuläres Spiel mit dem Feuer, untermalt von mystischer Musik, aufführen werden.
mad_max_wuenscht_frohen_advent_kl„Diese Veranstaltung ist einzigartig in der Region“, sagt Reinhard Guckert, Organisator des spektakulären Treibens. Aus zwei Richtungen werden 20 verkleidete Akteure auf den in eine Halbarena umgebauten Festplatz einziehen und dort spektakuläre Aktionen mit Bengalischen Feuern und anderer Pyrotechnik präsentieren. Im Vergleich zu den Vorjahren wird es dieses Mal einige Neuerungen geben.Erstmals werden die Scheibenhardter Krampusse von den Hutschelhexen aus Bad Bergbauern und den Brückenhexen aus Maximilians unterstützt. Auch was das Equipment angeht gibt es am Samstag ein Novum zu bestaunen.